Suche im Forum:
Suchen


« Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen »  

Gegen oder dafür
gegen
  65%
[ 17 ]
dafür
  34%
[ 9 ]
Stimmen insgesamt : 26

Autor Nachricht
Beitrag15.04.2011 um 12:30 (UTC)    
Titel: Gegen oder für AKWs

Hallo,

(ich hoffe das ist der richtige platz für dieses Thema.)

Ich wollte mall wissen ob ihr gegen oder für AKWs seit.

BITTE beantwortet die Umfrage!!!
______________


Zuletzt bearbeitet von jodas-computernews am 16.04.2011, 18:46, insgesamt 2-mal bearbeitet
Beitrag15.04.2011 um 12:56 (UTC)    
Titel:

Hallo!
Erstmal:
Jeder kann hier die normale Schrift auch gut lesen. Man braucht nicht unbedingt alles in Rot und Groß schreiben. Habs mal geändert!

Zum Thema:
Ich bin klar GEGEN Atomkraft. Fukushima zeigt uns ja im Moment die dramatischen Folgen bei Problemen/Störungen.
Atomkraft war meiner Meinung nach der größte Fehler, den die Menschheit je erschaffen hat. Wie kann man auch nur zulassen, dass man zur Energiegewinnung einen Stoff verwendet, der in kleinsten Mengen schon wahnsinnig gefährlich ist? Jahrtausende werden benötigt, um die Radioaktivität einigermaßen abzubauen.
Wenn man sich vorstellt: Tschernobyl kann die nächsten Tausend Jahre nicht betreten werden. Das ist einfach nur wahnsinn. Das gleich jetzt wahrscheinlich auch mit Fukushima... Rolling Eyes

Natürlich haben andererseits die Atomkraft-Befürworter aber auch gute Argumente wie etwa:
- Atomenergie ist eine saubere Energie. Es entstehen keine Treibhausgase.
- Atomenergie bringt unmengen an Strom - Erneuerbare Energie kann eine solche Stromstärke nicht bezwingen.
- Erneuerbare Energiequellen sind gefährlich: jährlich gibt es tausende Tote, die in ihrem Haus verbrennen/sterben, weil die Feuerwehr das Feuer wegen der Solarmodule nicht löschen kann.
- Es gibt nur selten Störfälle
- Atomenergie kann man unbegrenzt verwenden - nachhaltig!

Mancher dieser Gründe mag sich meiner Meinung nach verlockend anhören, aber wenn meiner Meinung nach in einem AKW eine Kleinigkeit passiert, sind Menschen im Umkreis stark gefährdet. Es besteht rein Theorestisch immer die Gefahr, dass es zu einer Kernschmelze kommen kann - wie wahrscheinlich ist wieder eine andere Sache - doch WENN es SO weit kommt, sind Abermillionen-Menschen dran. Ein solches Riskio für die Bevölkerung finde ich einfach wahnsinnig!

Lg, Osterholzer - der Atomkraftgegner!
______________
Leben heißt nicht zu warten, bis der Sturm vorüberzieht, sondern zu lernen, im Regen zu tanzen!
Beitrag15.04.2011 um 13:21 (UTC)    
Titel: Re: Gegen oder für ATOM

jodas-computernews hat Folgendes geschrieben:
Hallo,

(ich hoffe das ist der richtige platz für dieses Thema.)

Ich wollte mall wissen ob ihr gegen oder für ATOM Strom seit.

BITTE beantwortet die Umfrage!!!


Hallo,

ich bin ganz klar gegen Atomstrom/kraft.
1. Die dinger verschmutzen nur alles.
2. Es kann Radioaktives austreten
3. Einfach unnötig!
Beitrag15.04.2011 um 13:52 (UTC)    
Titel:

Ihr seht das zu kurz Leute.
Klar, Atomkraft mag ja Gefahren mit sich bringen, doch wenn Deutschland jetzt alle seine Atomkraftwerke abschalten würde, dann hätte es nicht mehr genug Strom um seine Haushalte zu versorgen und Deutschland müsste Strom von Frankreich o.ä. kaufen.
Das ist insofern "scheiße", weil die Deutsche regierung ihre eigenen Kraftwerke auf Sicherheit kontrollieren kann, aber wenn sie jetzt Strom aus Frankreich kaufen, wissen sie ja nicht, wie sicher die Kraftwerke dort sind, und wenn dort was passiert, hat Deutschland das dann ja indirekt mitzuverantworten.

Demnach bin ich ganz klar für Atomkraftwerke (in Deutschland zumindest)
Es gibt noch andere Gründe, wie z.B., dass sie die Kohlekraftwerke ablösen etc., aber das hier ist eine Diskussion, die man praktisch endlos führen könnte und man würde zu keinem Ergebnis kommen.
______________
*** Signatur editiert vom Support Team - Signatur zu groß - max. 650 x 150 px ***
Beitrag15.04.2011 um 15:09 (UTC)    
Titel:

Für Atomkraft.

Die ganze Sache mit Fukushima beweist zwar, dass ein GAU möglich ist,
allerdings wurde ein Atomkraftwerk an einem Erdbebengebiet,
5m über Wasserspiegel, ohne Wellenbrecher gebaut.
Insofern also auch selbst schuld.

Das jeder jetzt in GER sofort alle Atomkraftwerke weghaben will,
ist eine verständliche Furcht, aber eine unbegründete.

Was die gefährlichkeit anbelangt, kann ich nicht dagegen argumentieren.
Stimmt einfach. Es kann nun mal zum GAU kommen.

Aber deswegen eine der wichtigsten Energiequellen aufgeben?
nein.

Selbst wenn in Zukunft noch tausende Menschen sterben müssten,
wegen einem weiteren Unfall, wäre die weiterforschung und
Entwicklung das wert.

kann man auch gut GlaDos zitieren:
Zitat:
For the good of all of us.
Except the ones who are dead.
But there's no sense crying over every mistake.
You just keep on trying till you run out of cake.
And the Science gets done.
And you make a neat gun.
For the people who are still alive.


Gruß
______________
Bored to infinity and beyond...
Beitrag15.04.2011 um 15:32 (UTC)    
Titel: Re: Gegen oder für ATOM

hpbk-interview hat Folgendes geschrieben:

Hallo,

ich bin ganz klar gegen Atomstrom/kraft.
1. Die dinger verschmutzen nur alles.
2. Es kann Radioaktives austreten
3. Einfach unnötig!


Ich muss ganz klar wiedersprechen.
Atomkraft ist mitunter eines der saubersten Arten der Stromerzeugung. Das, was aus den Kühltürmen kommt, ist kein Rauch, sondern normaler Wasserdampf. Wenn das die Umwelt verschmutzen würde, würdest du regelmäßig beim Nudelnkochen abkratzen...

Atomkraft ist auf keinen Fall unnötig. Sehr sehr sehr sehr viel Strom in Deutschland wird durch Atomkraft produziert. Wenn es jetzt plötzlich in Deutschland keine Atomkraftwerke mehr geben würde, würden viele Städte dauerhaft keinen Strom mehr haben oder regelmäßig Stromausfälle !

Im Fazit bin ich zwar GEGEN Atomkraft, aber im Moment geht es einfach noch nicht ohne. Vielleicht in ein paar Jahren, aber die Menschheit kann jetzt einfach nicht ohne Atomstrom.

Mit freundlichen Grüßen, GamingParadise.


Zuletzt bearbeitet von gamingparadise am 15.04.2011, 16:34, insgesamt einmal bearbeitet
Beitrag15.04.2011 um 15:32 (UTC)    
Titel:

Ich bin auch für Atomkraft. Ich denke es gibt einfach viel zu viele Atomgegner,
die sich viel zu wenig mit dem Thema beschäftigt haben und sich so
eigentlich kein Urteil dazu fällen sollten.

Klar, es gab bisher zwei große Unfälle. An beiden sind, meiner Meinung nach,
menschliches Versagen schuld. Tschernobyl: Aus DUMMHEIT simulierten
die Betreiber des Kraftwerks einen Stromausfall (nochmal: wie kann man so
dumm sein?!). Fukushima: Keine gute Idee, ein Kernkraftwerk in ein Erdbeben-
gebiet zu stellen. Man hätte damit rechnen müssen, dass soetwas in der Art
früher oder später passieren MUSS.

Zu Deutschland: Ich denke, dass die Atomkraftwerke in Deutschland relativ
sicher vor solchen Naturkatastrophen sind und solche "Stromausfallübungen"
auch nicht mehr gemacht werden, wird wohl jedem klar sein wieso...

Außerdem ist Deutschland von der Atomkraft abhängig. Ich glaube ca. 30%
(? oder) der aktuell genutzen Energie kommt aus Kernkraftwerken. Das kann
man einfach nicht mit erneuerbarer Energie decken, egal wieviele Windparks
man noch errichten will. Und die Sache mit den Solarzellen? Auch nicht sooo
prickelnd, wenn man erstmal die Sache mit dem Feuer bedenkt. Es gibt
aber noch einen entscheidenen Grund gegen Solarzellen: Bei der Produktion
dieser Zeller wird fast genauso viel Strom reingesteckt, wie diese Zelle in
ihrem "Leben" produzieren kann, bis dieses Element in der Zelle verbraucht
ist.


Trotz der ganzen Abhängigkeit gibts da noch die Sache mit dem atomaren
Müll und den Endlagern. Die Salzschichten des Endlagers in Gorleben
ist rissig. Und ist es nicht Asse II, die gerade mit Wasser vollläuft, oder haben
die Politiker und Verandwortlichen das gelöst?
Was ich damit sagen will, wenige der aktuellen Endlager sind auch wirklich
als Endlager geeignet. Dieses Problem muss einfach auch bedacht werden.

Also, viel Spaß beim Lesen.

Grüße
WebCube
Beitrag15.04.2011 um 16:44 (UTC)    
Titel:

Ich bin gegen Atomkraft! Es ist zwar "selten" dass ein Super-GAU eintreten kann, aber es ist möglich, nicht alle AKW oder KKW sind auf einem supermodernem Stand. Wohin mit dem ganzem Atommüll? Es gibt immer noch kein Endlager und wird es wahrscheinlich nie geben.
@holz-osterholzer: Man kann Tschernobyl eh betreten und auch Pripyat, es leben und arbeiten dort auch viele Menschen. Das Innere von Reaktor 4 zu betreten ist nicht möglich ohne nach wenigen Minuten oder sogar Sekunden (hängt von der Nähe zum Reaktor ab) an Strahlenkrankheit zu erkranken oder zu sterben.
Alle Atomkraftwerke gleichzeitig abzuschalten, würde zu einem großem Strommangel führen, da ca.2/3 oder 1/3 des weltweitem Stroms durch AKW erzeugt werden und in wenigen Tagen viele Wasser-, Wind- und Sonnenkraftwerke bauen, die diese Menge an Stroms liefern ist unmöglich.
Ich würde die AKW wie alle anderen Atomkraftgegner auch abschalten, aber einzeln und nicht alle auf einmal.
AKW sind auch sehr sauber, produzieren kein CO2, nur Atommüll.
@webcube Es gab aber nicht nur 2 große Unfälle, Tschernobyl und Fukushima, es gab auch viele verschiedene Katastrophen, in Russland ist ein ganzer See verstrahlt und auch die Doppelinsel Novaja Zemlja, oder das AKW Three-Mile-Island in den USA.
In Tschernobyl wurde eine Simulation durchgeführt, wieso soll das dumm sein? Man übt auch für Fälle wie Brände bis Kernschmelzen (sie werden geübt, nicht oft, aber sie werden geübt). Außerdem wurde die Simulation nicht abgebrochen, weil sich der Beauftragte weigerte und alles nach dem Plan ausführte und nicht auf die Mitarbeiter gehört hat.
Beitrag16.04.2011 um 00:57 (UTC)    
Titel:

Bitte den Threadtitel und somit auch Umfrage umgehend anpassen.

Ich bezweifle nämlich stark, dass hier einige wirklich gegen Atom- bzw. Kernkraft sind.
Um denen, die ein wenig Verstand haben, einmal zu Hilfe zu kommen:

Quelle: http://cspecht.wordpress.com/2011/03/16/kernkraft-lasst-die-sonne-scheinen/


Man sollte die Diskussion lieber nur um die AKWs führen. Wenn es generell um Atomkraft geht, hat die Diskussion einen ganz anderen Ausgangspunkt als Fukushima.

Bevor ich also meinen Senf dazu gebe, wäre ine Klärung des Themas doch ganz hilfreich.
______________
Beitrag16.04.2011 um 06:58 (UTC)    
Titel:

@AsgarSerran:

Naja, wahrscheinlich soll das hier eine offene Diskussion sein, ob man für bzw. gegen Atomkraft ist. Dieser Thread hier soll dazu beitragen, dass man seine Argumente gegen bzw. für Atomkraft offen legt und mit anderen darüber diskutieren kann, ob Atomkraft wirklich sinnvoll ist, und warum man AKW's in D abschalten sollte bzw. warum eben nicht.

Mit freundlichen Grüßen, GamingParadise
Beitrag16.04.2011 um 11:14 (UTC)    
Titel:

Hallo!
Erstmal bin ich positiv überrascht, dass hier eine kleine, feine Diskussion entsteht.

Wiegesagt: Ich bin gegen Atomkraft.
Asgar hat recht: Das Thema ist irgendwie wiedersprüchlich:
Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass jemand wirklich nur Atomkraft will.
Fakt ist (was ich auch nicht abstreite):
- Atomkraftwerke produzieren keine Abgase - Umweltschondend gegenüber Kohlekraftwerken
- Atomkraftwerke produzieren viel, viel Strom, den die Menschheit braucht

Doch ich bin GEGEN Atomkraft, da für mich die Gefährlichkeit der radioaktiven Strahlung zu groß ist.
Wenn etwas passiert - dann ists scheiße - dann sind wir dran.
Auch in Deutschland kann es zu Störfällen kommen. In Japan hatte man auch gedacht, dass die AKWs sicher sind. Klar: Im nachhinein scheint es unverständlich, dass im Erdbebengebiet solche AKWs gebaut wurden.
Doch wer sagt, dass in Deutschland garantiert keine solchen Katastrophen passieren?

Zitat:
ich bin ganz klar gegen Atomstrom/kraft.
1. Die dinger verschmutzen nur alles.
2. Es kann Radioaktives austreten
3. Einfach unnötig!


Leider muss ich diese Argumente zurückweisen, bis auf Nr. 2:
Die "Dinger" verschmutzen im Moment noch nicht alles. Es entstehen keine gefährlichen Abgase, radioaktivität tritt in Deutschland auch noch nicht aus.
AKWs sind derzeit auch noch nötig - wo soll sonst der ganze Strom herkommen? Klar, mancher sagt, dann in Deutschland es auch ohne AKWs geht, da Deutschland ja viel Strom expotiert.
Doch was bringt es, wenn nur in Deutschland keine AKWs sind, dafür in den Nachbarländern massenhaft AKWs stehen.
Man muss global überlegen, wenn man AKWs abschaltet/abschafft.
Doch man MUSS WEG von der Atomkraft. Keiner weis, wo man die alten Brennstäbe hinräumt, wo sie gelagert werden. Was sollen Menschen in den nächsten Hundert (tausend) Jahren mit den ganzen Müll anfangen?
Was passiert, wenn eine Asse einfällt?

Ich kann mir ehrlichgesagt nicht vorstellen, dass jemand sagt: Atomkraftwerke gehören nicht abgeschaltet. Man braucht sie immer.
Das geht nicht. Radioaktivität ist gefährlich. Bei einem Störfall können möglicherweise Millionen von Menschen sterben.
Das Risiko ist es mir nicht wert.

Lg, Osterholzer
______________
Leben heißt nicht zu warten, bis der Sturm vorüberzieht, sondern zu lernen, im Regen zu tanzen!
Beitrag16.04.2011 um 11:38 (UTC)    
Titel:

Zitat:
Doch wer sagt, dass in Deutschland garantiert keine solchen Katastrophen passieren?

Erdbeben sind hierzulande eher unwarscheinlich, da Deutschland schon
sehr mittig auf einer Erdplatte liegt und Fukushima direkt an einer Grenze
zweier Platten.
Beitrag16.04.2011 um 12:00 (UTC)    
Titel:

Mich stört an der ganzen Sache mit Japan nicht, dass eine atomunfall durch ein erdbeben entstehen kann, sowas ist meinermeinung nach nicht zu vermeiden, egal bei welcher naturkatastrophe. Mich verwundert es eigentlich, dass die Leute dort einfach nur machtlos sind gegen die Situation und es anscheinend keine wirklichen Lösungen für sowas gibt. Die Kühlsystem könnten ja auch in Deutschland ausfallen, auch ohne erdbeben und was ist dann, stehen dann genau wie i japan ein paar feuerwehrmänner vor dem kraftwerk und versuchen es verzweifelt zu kühlen. Die Sicherheits oder Absicherungsmaßnahmen sind für mich einfach zu schlecht.

Ich hatte auch vor kurzem was bei Phönix gesehen, w es um eine Reportage in einem Atomkraftwerk ging und ganz durch zufall gabs da einen störfall gerdae wo das Kamerateam da war und die Arbeiter dort schienen absolut keine Ahnung zu haben was sie machen sollten. Und anscheinend waren es auch nur ein Ingenieur der vorher schiffe repariert hat und ein elektroinstallateur, die für das ganz verantworltich waren. Solchen Menschen will ich mein leben bestimmt nicht anvertrauen.

Und noch was. Wenn soetwas wie in japan oder wenns ganz schlimm kommt wie in tschernobyl passiert, wer wird denn dort dann eingesetzt. In Deutscland sind die Menschen bereits soweit über die Risiken der Atomkraft aufgeklärt, dass da bestimmt jeder schiss hätte und es niemanden geben würde, der zum akw geht um es zu löschen
Beitrag16.04.2011 um 13:20 (UTC)    
Titel:

nabnab hat Folgendes geschrieben:
Mich stört an der ganzen Sache mit Japan nicht, dass eine atomunfall durch ein erdbeben entstehen kann, sowas ist meinermeinung nach nicht zu vermeiden, egal bei welcher naturkatastrophe. Mich verwundert es eigentlich, dass die Leute dort einfach nur machtlos sind gegen die Situation und es anscheinend keine wirklichen Lösungen für sowas gibt. Die Kühlsystem könnten ja auch in Deutschland ausfallen, auch ohne erdbeben und was ist dann, stehen dann genau wie i japan ein paar feuerwehrmänner vor dem kraftwerk und versuchen es verzweifelt zu kühlen. Die Sicherheits oder Absicherungsmaßnahmen sind für mich einfach zu schlecht.

Ich hatte auch vor kurzem was bei Phönix gesehen, w es um eine Reportage in einem Atomkraftwerk ging und ganz durch zufall gabs da einen störfall gerdae wo das Kamerateam da war und die Arbeiter dort schienen absolut keine Ahnung zu haben was sie machen sollten. Und anscheinend waren es auch nur ein Ingenieur der vorher schiffe repariert hat und ein elektroinstallateur, die für das ganz verantworltich waren. Solchen Menschen will ich mein leben bestimmt nicht anvertrauen.

Und noch was. Wenn soetwas wie in japan oder wenns ganz schlimm kommt wie in tschernobyl passiert, wer wird denn dort dann eingesetzt. In Deutscland sind die Menschen bereits soweit über die Risiken der Atomkraft aufgeklärt, dass da bestimmt jeder schiss hätte und es niemanden geben würde, der zum akw geht um es zu löschen


Seh ich genau so. Ich finde es einfach nur unglaublich, dass für so einen Störfall anscheinend überhaupt keine Maßnahmen vorbereitet worden sind, falls es tatsächlich zum GAU , oder noch schlimmer, Super-GAU kommen sollte.

GAU: Größter Annehmbarer Unfall

Wir müssen bei den ganzen Sachen, die hier vorgebracht werden, aber auch beachten, dass es in JP noch keinen GAU gegeben hat. Der GAU ist nämlich erst dann der Fall, wenn Fukushima1 in die Luft fliegt.

Bis jetzt konnten die das verhindern. Allerdings finde ich es sehr sehr schlimm, dass die im Moment nur provisorisch gegen den GAU kämpfen können. Mit Gas ein Leck stopfen, aus dem radioaktive Flüssigkeit austritt ?
Das wirkt nicht gerade so, als hätten die Ahnung, wie man eine undichte Stelle stopft.

Mit freundlichen Grüßen, GamingParadise.
Beitrag16.04.2011 um 14:49 (UTC)    
Titel:

Also handelt es sich generell um eine Diskussion um Atomkraft?
Ich betone es lieber noch einmal: Atomkraft ungleich AKWs.
Zwar wird die Kernenergie in den AKWs für die Stromerzeugung genutzt, jedoch darf man Atomkraft nicht mit AKWs gleichsetzen.

Eine andere Seite der Atomkraft wäre nämlich die Kernfusion. Reaktoren dafür gibt es von Menschenhand geschaffen noch nicht. Aber was ich mit meinem Bild wohl mal zeigen wollte war, dass gerade die Atomkraft das Leben auf der Erde so möglich macht, wie wir es kennen.
Nein sogar: Atomkraft ist eine Grundlage für bestimmte erneuerbare Energien.

Ratet doch mal, welcher Prozess auf der Sonne stattfindet, weshalb wir so schön viel Energie von ihr bekommen. Nein, das ist kein großes Wollknäul, dass jemand irgendwann einmal angezündet hat.
Stichwort Kernfusion, und da wären wir wieder bei Atomkraft.

Wenn man also generell gegen Atomkraft ist, und nicht nur gegen AKWs (wie gesagt eben NICHT gleichzusetzen), dann sollte man zukünftig wohl auch die Sonne meiden.


Was die AKWs angeht:
Wahrscheinlich sind diese noch ein nötiges Übel. Denn Ersatzlos gestrichen werden können diese sicherlich nicht.
Natürlich kann man sie als "sauber" propagieren. Jedoch sind die Abfälle, die dadurch entstehen und noch ein Weilchen länger als sonstiger Müll auf der Erde rumlungern vielleicht doch eher von der schädlichen Sorte. Zwar ist damit nicht direkt die Strahlung in Deutschland intensiv erhöht, jedoch solte man auch bedenken, dass einige abfälle sogar möglicherweise die Menscheit überleben könnte. Zumindest bleiben sie noch ein Weilchen schädlich, sodass man es nicht einfach "aussitzen" kann. Und eine wirkliche Entsorgungsmaßnahme gibt es bis dato immernoch nicht. Also "umweltschonend" auch nur bedingt, man sollte schon mal hinter die Kulissen schauen.

Was mich daran stört ist eben, dass man es immernoch nicht wirklich kontrolliert. Wir gewinnen dadurch Strom, wissen aber noch gar nichts mit den Abfällen anzufangen.
Ein Risiko, dass uns das gleiche passiert, wie in Fukushima, herrscht mit Sicherheit bei weitem bestimmt nicht. Dennoch ist ein kleines restrisiko da, welches, wenn es passiert, doch enorme Auswirkungen haben kann.

Auf längere Zeit gesehen wäre es also wirklich klüger, auf erneuerbare energieren umzusteigen. Jedoch kann man mehr machen, als herkömmliche Windkrafträder oder Solarparks. Immerhin hinterlassen viele Machenschaften des Menschen Energie, die man ebenfalls noch nutzen kann.
Beispielsweise ist sowas auch noch eine zusätzliche Idee:
http://www.krone.at/Internet/Turbinen_ueber_der_Autobahn_erzeugen_Strom-Geniale_Energieidee-Story-68156
Genauso gäbe es Druckplatten zur Stromerzeugung, die man ja gut in Fußgängerzonen in den Großsstädten unterbringen könnte.
Auch Desertec könnte vielversprechend werden. Man möchte halt nur kein Geld investieren und bleibt deshalb lieber bei den AKWs.

Es gäbe einiges, was man neben den bisherigen bekannten Alternativen sogar optisch nicht auffallend oder gar verschönend einsetzen könnte, um Strom zu "gewinnen".
Eine sofortige Abschaltung der AKWs kann durchaus zur Zeit zwar nicht möglich sein, aber ich sehe auch nicht, dass wirklich aktiv in die Richtung erneuerbarer Energien gearbeitet wird, maximal wird es propagiert um keinen Aufstand zu bezwecken.


Was mich aber zufällig interessiert wäre, aus welchen Medien ihr eure Informationen zu den AKWs bezieht.
Folgendes Bild ist zwar schon etwas älter, aber es war ein schöner Vergleich der Darstellung zwischen deutschen Medien und eher seriösen Quellen:
http://a4.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-snc6/199886_10150157508528086_771963085_8204380_6800402_n.jpg
Am schlimmsten sind diesbezüglich wirklich die medialen Infos aus dem Fernsehen


Eine Aussage fand ich aber ganz erschreckend:
Zitat:
- Atomenergie kann man unbegrenzt verwenden - nachhaltig!

Absolut nicht. Auch Atomkraftwerke bringen durch Kernspaltung nicht "unbegrenzt" Energie. Es ist im Verhältnis recht viel im vergleich zu erneuerbaren Energien, sodass von solchen mehr benötigt werden würden, um ein AKW zu ersetzen. Jedoch ist auch das keine ewige Energiequelle. Solange haben wir sogar gar nicht mal mehr etwas davon. Immerhin sind die Ressourcen der nutzbaren radioaktiven Stoffe für die Kernspaltung für uns ebenfalls begrenzt.

Wer unbedingt auch zukünftig weiterhin auf Energiegewinnung durch Atomenergie in Reaktoren setzen möchte, sollte sich daher lieber einmal die Kernfusion ansehen. Dort wird weniger verbraucht, es entstheen weniger Abfälle und mehr Energie.

Was AKWs betrifft, bin ich eben einfach der Meinung, dass bisher zu wenig für Alternativen getan wird. Gesagt wird viel, aber gemacht wird nur so viel, dass jeder leichtgläubige Mensch es glaubt.
Man kann vieles tun, was nicht einmal auffällt. Darin wird zu wenig investiert und vor allem auch zu wenig informiert, was es überhaupt für Möglichkeiten gibt.
______________
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de