Guide für die Erstellung deiner Praxishomepage

aus der Kategorie "Tipps für Selbstständige"
Schwierigkeitsgrad: Anfänger

arzt-praxis-website
 

Falls du Arzt oder Ärztin bist und noch immer keine eigene Website für deine Arztpraxis erstellt hast, wird es langsam Zeit!

Dadurch, dass mittlerweile auch Erkrankte Informationen über potenzielle Ärzte online suchen, sind Internetplattformen für den Gesundheitssektor in den letzten Jahren immer mehr im Kommen - genauso wie auch für die übrigen Sektoren. Deshalb reicht es leider nicht aus, wenn Einrichtungen wie Arztpraxen allein auf Soziale Medien setzen.

Die Medizin und das Gesundheitswesen generell haben unter all den Sektoren ein ziemlich hohes Ansehen erlangt. Dennoch ist das Praxismarketing nicht ganz unwichtig - ganz im Gegenteil! Erkrankte möchten und sollten die Möglichkeit dazu haben, an jegliche Informationen betreffend ihres Arztes zu gelangen. Auf welches Fachgebiet hat er/sie sich spezialisiert? Wo arbeitet er/sie und wo genau hat die Person studiert? Nach dem Lesen von Erfahrungsberichten anderer Patienten, wird der potenzielle Neupatient sich auch beim besten Arzt des Faches behandeln lassen wollen. Aus diesem Grund solltest du gewisse Informationen preisgeben, nachdem du deine eigene Praxishomepage erstellt hast. 

Außerdem wird die Praxishomepage dabei helfen, Erkrankte bei allgemeinen Gesundheitsangelegenheiten-und Fragen ein wenig aufzuklären. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Erreichbarkeit dazu führen wird, dass mögliche Neupatienten deine Arztpraxis aufsuchen möchten.

Inhaltstechnisch sollte deine Praxishomepage jedoch auch bereits existierende Patienten dazu auffordern, bei dir zu bleiben und jeden Besucher zu informieren - diese Informationen müssen dabei sichtbar, verständlich und vor allem übersichtlich sein.

Wir haben für dich weiter unten eine Schritt-für-Schritt Anleitung erstellt und einige Punkte aufgeführt, die dir dabei helfen werden, deine Praxishomepage zu entwickeln. Weiteres zur Neuerstellung deiner Website findest du in unserem Anfänger-Guide vor. 

 

1.   Schritt: Benutze einen Website-Baukasten für deine Praxishomepage

Wenn du in deiner Suchmaschine nachschaust, wirst du feststellen, dass dir für die Erstellung deiner Praxishomepage viele Optionen freistehen. Natürlich kannst du eine professionelle Webagentur für dich beauftragen, jedoch wird dies ziemlich teuer werden. Ansonsten hast du auch die Möglichkeit dazu, deine eigene Website zu programmieren, aber du solltest wissen, dass dies Zeit und Mühe kostet. Aus diesem Grund empfehlen wir dir den Gebrauch von Website-Baukästen. 

Mithilfe von homepage-baukasten.dekannst du binnen kürzester Zeit eine qualitativ hochwertige und professionell wirkende Praxishomepage erstellen. Es gibt sehr kostengünstige oder aber gar kostenlose Varianten, die dir verschiedene Features zur Verfügung stellen und den Internetauftritt deiner Arztpraxis verbessern.

 

2.   Schritt: Wähle eine Designvorlage aus

Heutzutage werden die Menschen schnell ungeduldig wenn es darum geht, an Informationen und bestimmtes Wissen zu gelangen. Da es auch deinen (Neu)-Patienten so ergehen wird, ist es wichtig, dass deine Praxishomepage einfach und leicht nutzbar ist. Im Gesundheitswesen spielt Vertrauen eine sehr große Rolle und aus diesem Grund ist es enorm wichtig, dass deine Website professionell wirkt.

Du musst nicht die kreativste und ausgefallenste Designvorlage für den Internetauftritt deiner Arztpraxis auswählen. Besser ist sogar ein simple und modernes Modell.

Nachdem du eine der vorgefertigten Designvorlagen als ansprechend und geeignet empfunden hast und dich für sie entschieden hast, kannst du sie speziell auf deine Bedürfnisse anpassen. Bei homepage-baukasten.dekannst du das Manuskript der vorgefertigten Designschablone ganz einfach ändern und sie somit für deine Praxishomepage nutzen.

 

Design-Template

3.  Schritt: Lade Inhalte auf deiner Praxishomepage hoch

Der wichtigste Aspekt deiner Website sind Inhalte, die die Qualität deiner Praxis und deines Könnens widerspiegeln. Es ist unbedeutend, wie schön deine Designvorlage ist - ohne die richtigen Inhalte wird die Website nicht sehr beliebt werden. 

Eine einzelne Seite, auf der deine Autobiographie, Schullaufbahn und Erfahrungen vorzufinden sind, führt dazu, dass deine Patienten dich besser kennenlernen.

Auch akademische Details, medizinische Erkenntnisse oder Seminare, die du anbietest, solltest du kenntlich machen.

Falls vorhanden, kannst du dein Personal auch in deine Praxishomepage miteinbeziehen. Fotos und einige interessante Informationen über ihren (akademischen) Hintergrund wären hier ratsam.

Wie bereits erwähnt, könntest du außer medizinischen Erkenntnissen auch einen Blogbereich für Wissenswertes - was deine Patienten betrifft - anlegen. Vermeide hierbei jedoch Fachwörter, die für Verwirrung sorgen könnten. Eine leicht verständliche Sprache ist viel leserlicher und greifbarer. 

Achte darauf, deine Website stets up-to-date zu halten und in regelmäßigen Abständen Wissen zu teilen - auch die Behandlungsmöglichkeiten, die ein möglicher Neupatient bei dir haben würde. Ein gutes Beispiel für aktuelles Geschehen wäre der Coronavirus. Gebe bekannt, wie man sein Immunsystem stärken könnte, da das sehr interessant ist und den Virus, der die ganze Welt betrifft, besser erklärt. 

Du solltest außerdem einen Bereich für angebotene Leistungen wie Tests und Behandlungen anlegen.

Ein weiterer Punkt, der die Aufmerksamkeit der Besucher deiner Website auf sich ziehen wird, sind Patientenfotos (Vorher-Nachher). Jedoch musst du hier vorsichtig vorgehen und niemals etwas ohne die schriftliche Einverständniserklärung deines Patienten hochladen.

Weitere Fotos, die sich super in deine Praxishomepage einbauen lassen sind Fotos deiner Praxis, deines Teams oder gemeinsame Fotos mit Patienten. Falls du beispielsweise Dermatologe bist, ist es ratsamer, positive Fotos auf deiner Startseite hochzuladen, damit das Erscheinungsbild deiner Homepage nicht so trüb wirkt. Für Fotos von Erkrankten solltest du lieber einen anderen Bereich nutzen.

Auch Bewertungen anderer Patienten werden für Neupatienten hilfreich sein.

arzt-praxis

Abschnitte, die du in deine Praxishomepage miteinbeziehen solltest:

  • Autobiographie
  • Seminare und akademische Titel
  • Personal
  • Blog
    • Häufige Erkrankungen und Behandlunsgmöglichkeiten
    • Aktuelle und neue Erkrankungen
  • Tests und Analysen als Behandlungsmöglichkeit
  • Fotos und Videos
  • Bewertungen von Patienten
  • Terminvergabe-und Informationen
  • Kontaktinformationen

 

4.  Schritt: Füge die Kontaktinformationen deiner Arztpraxis hinzu

Der eigentliche Grund, weshalb du eine Praxishomepage erstellt hast ist, dass du möchtest, dass mehr Patienten dich erreichen können. Deshalb ist es unglaublich wichtig, dass du deine Adresse, Terminvergabe und Telefonnummer und Email Adresse hinzufügst. Wenn du noch ein Kontaktformular angibst, können dich mögliche Neupatienten auch auf anderem Wege erreichen. Dies sollte dein Ziel sein!

Auch Adressdaten auf Google Maps sind hilfreich, um im Notfall schneller die Praxis auffinden zu können. Womöglich sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Falls du noch anderweitig in den Sozialen Medien aktiv bist, solltest du außerdem deine Konten angeben, um für mehr Follower zu sorgen.

  

5.  Schritt: Stelle sicher, dass deine Praxishomepage mit Mobilgeräten kompatibel ist

Dadurch, dass Smartphones und Tablets heutzutage den klassischen PC oder Laptops ablösen, ist es unverzichtbar, dass deine Website mit Mobilgeräten kompatibel ist. Glücklicherweise ist dies bei homepage-baukasten.deautomatisch gegeben.

Aus diesem Grund solltest du überprüfen, wie deine Website auf Mobilgeräten aussieht - denn nichts ist unästhetischer, als eine formlose Website!

mobile-web-site
 

6.  Schritt: Wähle eine Domain für deine Praxishomepage

Deine Website muss eine Domain, also einen Online-Namen besitzen und dieser sollte dich und deine Praxis repräsentieren. Falls du also deine eigene Arztpraxis besitzt, kannst du deinen Namen in die Domain miteinbeziehen. Beispiel: drthomasmueller.de

Falls ihr jedoch mehrere Ärzte seid, die eine gemeinsame Praxis in einer bestimmten Stadt führen, könntest du einen allgemeineren Namen nehmen. Beispiel: frankfurtorthopädie.de

Achtung: dieser Name könnte bereits vergeben sein. Das System wird dir vermutlich weitere Vorschläge dazu machen, die ebenfalls ratsam wären. Diese Namen kannst du nach Bedarf personalisieren.

  • frankfurtorthopadischeklinik.de
  • frankfurt-orthopadie.de
  • orthopadie-frankfurt.de

Wenn die Domain deiner Praxishomepage unkompliziert ist, sich leicht einprägen lässt und Stichwörter enthält, die mit deinem Beruf zutun haben, wird dies dazu führen, dass deine Homepage in Suchmaschinen wie Google weit oben angezeigt wird. Es ist ratsam, die Domain kurz und knapp zu halten. Einige gute Beispiele listen wir weiter unten auf:

  • www.drhansweiss.de
  • www.gesundleben.de
  • www.dermatologieexperte.de
  • www.muellergesundheit.de

 

7.  Schritt: Teile deine Praxishomepage

Nachdem du die vorherigen 6 Schritte erfolgreich absolviert hast, ist es an der Reihe für Schritt 7: der Bekanntmachung deiner Homepage! Detaillierte Informationen können und sollten deine Patienten auf deiner Praxishomepage vorfinden. 

Wenn du Soziale Medien wie Instagram, Twitter oder Facebook nutzt, solltest du die Erstellung deiner neuen Website dort sofort bekanntgeben.

 

8.  Schritt: SEO

SEO bedeutet soviel wie Suchmaschinenoptimierung. Damit deine Website mehr Besucher bekommt und du somit mehr potenzielle Neupatienten erreichst, solltest du viel mit Schlüsselwörtern arbeiten, damit deine Website bei Suchmaschinen wie Google oder Yandex ganz weit oben auftaucht.

Zum Beispiel wird eine schwangere Frau, die auf der Suche nach einem neuen Gynäkologen ist, deine Website eher auffinden können, wenn du Wörter wie Gynäkologie oder Geburtshilfe verwendest.

 

 



Zurück zur Übersicht