Deine eigene Freiberufler-Website erstellen: So einfach geht's!

aus der Kategorie "Tipps für Selbstständige"
Schwierigkeitsgrad: Anfänger

Lesedauer: 8 Minuten , veröffentlicht: 24.03.2021

 

freiberuflerin arbeitet zuhause

 

Gliederung des Artikels

1. Einleitendes

2. Vorzüge einer eigenen Freiberufler-Website

3. Domainname

4. Relevante Website-Inhalte

4.1 Startseite

4.2 Portfolio

4.3 Referenzen

4.4 Über mich

4.5 Kontakt

4.6 Impressum

5. Design & Layout

6. Letzter Tipp an dich

 

1. Einleitendes

Freelancer und Freiberufler sichern sich ihre finanzielle Existenz durch Einkünfte von Kundenaufträgen. Dafür ist die Akquisition von Projekten - die oftmals sehr zeitaufwendig ist - unumgänglich. In diesem Kontext gewinnt die Online-Präsenz von Freiberuflern im Zeitalter der Digitalisierung eine immer größer werdende Rolle.

Um mit der Konkurrenz mithalten zu können und die maximale Sichtbarkeit für potenzielle Auftraggeber zu erreichen, ist die Selbstvermarktung im Sinne einer positiven Webpräsenz nicht mehr wegzudenken. 

Mit einem Homepage Baukasten gelingt dir die Erstellung deiner eigenen Freiberufler-Website auch ohne jegliche Vorkenntnisse in der Programmierung, dem Webdesign oder der Webentwicklung - und das ganz unkompliziert und wenig zeitaufwendig, aber dafür höchst profitabel für dein Business!

Eine Zusammenfassung der Tipps & Tricks für die Erstellung deiner eigenen Freiberufler-Website findest du in diesem Video:

2. Vorzüge einer eigenen Freiberufler-Website

Mit einer eigenen Freiberufler-Website kannst du dir viel Zeit bei der Neukundenakquise sparen, da du Unternehmen, die nach dir und deinen Qualifikationen suchen, die Möglichkeit gibst, auf dich aufmerksam zu werden und Projektangebote zu machen. Letztendlich kannst du dich durch diese Zeitersparnis voll und ganz deiner Projektarbeit widmen und behältst das wesentliche stets im Auge. 

Auch wenn viele Freelancer auf Projektbörsen und Vermittlungsplattformen angemeldet sind, bietet eine eigene Website zusätzlichen Mehrwert. Einerseits sparst du dir die Mitgliedschafts- und Vermittlungsgebühren, andererseits bist du flexibler in der Selbstpräsentation.

TIPP: Baue bestimmte Bilder und Dateien, die du als Referenz präsentieren kannst, in deine eigene Webseite ein. Die potenziellen Auftraggeber können sich damit ein besseres Bild über dich und deine Qualifikationen machen.

3. Domainname

Bei der Namenswahl deiner Domain ist es grundsätzlich ratsam, dich und deine selbstständige Tätigkeit in den Vordergrund zu stellen.

Checkliste:

  • Keine Umlaute, Sonderzeichen oder Zahlen
  • Möglichst kurz und einprägsam
  • Bezug zu dir und deiner Tätigkeit
  • Abgrenzung zur Konkurrenz (Vermeidung von Verwechslungen)
  • Keine Markenrechtsverletzungen
→ Zum Thema “Markenrecht” findest du zahlreiche Artikel im Netz

freiberufler wählt einen domainnamen

TIPP: Verwende deinen eigenen Namen als Domainnamen und signalisiere Webseitenbesuchern damit, dass es sich auf dieser Website um deine Selbstpräsentation handelt. Es bringt selbstverständlich auch Vorteile, deinen Tätigkeitsbereich in der Domainadresse zu nennen. Dadurch wird auf einem Blick klar, in welcher Branche du als Freiberufler arbeitest.

4. Relevante Website-Inhalte

4.1 Startseite

Der erste Eindruck zählt! Die Startseite gehört zu den bedeutendsten Aspekten einer optimalen Website-Gestaltung. Es ist der Ort, an dem sich Projektanbieter einen ersten Eindruck über dich und deine Leistungen verschaffen können. Schaffst du es, mit gewählten Inhalten Interesse zu wecken, so bleibt der Seitenbesucher auf der Website und beschäftigt sich intensiver damit.

Sorge also dafür, dass deine wichtigsten Leistungen auf einem Blick sichtbar sind und du dein Alleinstellungsmerkmal hervorhebst. Dein ganz individuelles Alleinstellungsmerkmal unterscheidet dich von anderen Freelancern in deiner Branche und kann das Unternehmen von deiner Eignung überzeugen.

Also mach dich interessant!

4.2 Portfolio

Wenn sich Projektanbieter dein Portfolio anschauen, dann möchten sie ganz klar mehr über deine Leistungen, Kompetenzen und Fähigkeiten herausfinden. Neben den Hard Skills - also denen fachlichen Qualifikationen - ist auch die Nennung von persönlichen, sozialen und methodischen Fähigkeiten - den sogenannten Soft Skills -  ratsam. Das können beispielsweise Fähigkeiten wie analytisches Denken, Belastbarkeit, Zielstrebigkeit oder Resilienz sein.

freiberufler im homeoffice

TIPP: Vergiss auch hier nicht dein Alleinstellungsmerkmal deutlich zu kommunizieren und dich somit von der Masse abzuheben!

Im Portfolio-Bereich sind im Gegensatz zur Startseite präzise Angaben und detaillierte Beschreibungen über dein Angebot gefragt. Damit ist allerdings nicht zwingend dein Stundensatz gemeint. Ob du das nach außen offen kommunizieren möchtest oder nicht, bleibt komplett dir überlassen. Vielleicht möchtest du deinen Stundensatz auch erst mit Interessierten teilen, wenn sie durch eine Call-to-Action mit dir in Kontakt getreten sind. Näheres dazu findest du in 4.5 Kontakt.

4.3 Referenzen

Als Freiberufler dürfte dir die große Bedeutung von Kundenreferenzen und Kundenstimmen höchstwahrscheinlich schon bekannt sein. Durch Referenzschreiben zu erfolgreich abgeschlossenen Projekten, machst du dich glaubwürdig und erzeugst Vertrauen in deine fachlichen und persönlichen Kompetenzen. Auftraggeber berichten in diesem Schreiben über die Qualität deiner Auftragsarbeit und sprechen damit eine allgemeine Empfehlung aus.

Also vergiss bloß nicht deine Referenzen auf deiner Freiberufler-Website zu präsentieren!

INFO: Je nach Branche und Tätigkeitsschwerpunkt gibt es Auftraggeber, die konkrete Arbeitsproben erwarten. Auf Homepage-Baukasten.de kannst du ganz unkompliziert Bilder und Dateien in deine Referenzseite einfügen.

4.4 Über mich

Die “Über mich”-Seite gehört bei einer Website zur professionellen Selbstdarstellung zu den wichtigsten Elementen. Das ist der Bereich, in dem du nicht ausschließlich dein Angebot in den Vordergrund stellst, sondern dich als Person.

Wer bist du? Was zeichnet dich aus? Wie sieht dein beruflicher Werdegang aus? Wie bist du zu deiner heutigen Tätigkeit als Freiberufler gekommen?

beispiel für ein potraitfoto auf der freiberufler website

TIPP: Um deiner Startseite die nötige Persönlichkeit zu verleihen, empfehlen wir dir, ein professionelles Portraitfoto von dir hochzuladen. Dadurch erzeugst du bei deinem Gegenüber das Gefühl, dass er von dir persönlich angesprochen wird. Ähnlich ist das bei Bewerbungen von Angestellten. Auch wenn das sehr oberflächlich klingen mag: Recruiter und Personalmanager haben gerne ein menschliches Gesicht vor Augen, um den Gesamteindruck abzurunden.

4.5 Kontakt

Auf der Kontaktseite deiner Freiberufler-Website können dich Projektanbieter, die an dir und deinen Dienstleistungen interessiert sind, kontaktieren. Wie du die Kontaktwege letztendlich gestalten möchtest, ist von deinen Präferenzen abhängig.

Als Alternative zum Telefon- oder E-Mail-Verkehr bietet dir die Einbindung eines Kontaktformulars in deine Website, eine ganz benutzerfreundliche Möglichkeit der Kontaktaufnahme. Dazu müssen Projektanbieter nur ein Formular zu ihrem Anliegen ausfüllen, versenden und nur noch gespannt auf deine Rückmeldung warten.

WICHTIG: Achte darauf, dass deine Rufnummer immer in allen gängigen Mobile-Browsern problemlos klickbar ist. Baue sie nicht in Bilder oder Tabellen ein!

freiberufler telefoniert mit projektanbietern

TIPP: Du kannst potenzielle Projektanbieter mit einer konkreten Call-to-Action zur Kontaktaufnahme auffordern. Mit Sätzen wie “Erzählen Sie mir von ihrem Projekt!” oder “Kontaktieren Sie mich gerne für Projektangebote!”, drückst du deine Offenheit für einen kommunikativen Austausch und für Angebote aus. Dadurch kannst du Interessenten dazu bewegen, sich mit dir in Verbindung zu setzen und im besten Fall zu realen Kunden zu werden.

4.6 Impressum

Auch Freelancer und Freiberufler haben als Webseitenbetreiber gemäß §5 Telemediengesetz (TMG) eine Impressumspflicht, wobei einige Aspekte davon abhängig sind, ob du eine juristische oder natürliche Person bist.

Checkliste:

  • Name und Anschrift
  • E-Mail-Adresse,Telefon- sowie Faxnummer
  • Zuständige Aufsichtsbehörde
  • Zuständiges Registergericht und Registernummer
  • Zuständige Kammer
  • Gesetzliche Berufsbezeichnung
  • Rechtsformbezeichnung (z.B. Einzelunternehmen)
  • Bezeichnung der berufsrechtlichen Regelungen
  • Umsatzsteueridentifikationsnummer
  • Angaben zum Stamm-/Grundkapital
  • Vertretungsberechtigte

Ein lücken- oder fehlerhaftes Impressum kann ein Abmahngrund sein. Um keine Abmahnung oder Bußgelder zu riskieren, solltest du dafür sorgen, dass du alle Aspekte der Impressumspflicht gewissenhaft einhältst und Webseitenbesuchern mit maximal zwei Klicks den schnellen Weg zur Impressumseite ermöglichst.

TIPP: Im Internet existieren zahlreiche kostenfreie Impressum-Generator, die dir die schnellst- und einfachstmögliche Option geben, ein rechtssicheres Impressum zu gestalten.

5. Design & Layout

Das ideale Design für deine Freiberufler Website ist stark abhängig von der jeweiligen Branche. Bist du beispielsweise freiberuflicher Notar, so solltest du wohl eher auf dezente Farbakzente setzen. Das signalisiert Professionalität und Seriosität - etwas was in diesem Berufsfeld einen besonders hohen Stellenwert hat.

Wenn du jedoch Freelancer in der Kreativbranche bist, dann solltest du natürlich nicht zu streng und langweilig wirken. Hier kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und sie klar zum Ausdruck bringen.

freiberufler wählt designoption aus

Auf Homepage-Baukasten.de findest du eine Reihe an Designoptionen mit vorgefertigten Designvorlagen, die von Profi-Designern entwickelt wurden und für die unterschiedlichsten Berufsfelder geeignet sind. Anschließend kannst du die Elemente und Inhalte auf deiner Website ganz individuell anpassen.

Im Bezug auf das Layout solltest du unbedingt auf eine benutzerfreundliche Website achten. Ist die Benutzerfreundlichkeit (auch “Usability” genannt) hoch, so erhöhst du die Wahrscheinlichkeit einer längeren Verweildauer der Projektanbieter - und das wiederum erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einer anschließenden Kontaktaufnahme kommt.

Eine hohe Usability erreichst du unter anderem, indem du dafür sorgst, dass Seitenbesucher schnell und ohne viel Überlegung zu den Themen gelangen, für die sie sich interessieren.

WICHTIG: Auf Homepage-Baukasten.de hast du die Möglichkeit Unterseiten einzufügen, die für ein strukturiertes Layout und somit für eine einfache Bedienbarkeit sorgen. Zudem passt sich deine Freiberufler-Website mit allen Elementen und Bestandteile jeglichen Endgeräten an. Dennoch empfehlen wir dir, deine Website auf verschiedenen Endgeräten aufzurufen und sicherzugehen, dass alles passend ist.

6. Letzter Tipp an dich

Sorge für eine weitreichende Internetpräsenz!

Gib deine Website-Adresse auf deinen beruflichen Netzwerk-Profilen an und trage sie in relevante Freelancer-Verzeichnisse ein! Somit wirst du sichtbarer im Netz, erhöhst deine Reichweite und damit auch die Chance auf eine Neukundenakquisition, für die du nicht mehr Unmengen an Zeit und Nerven aufbringen musst.

WICHTIG: Sorge auch umgekehrt dafür, dass Seitenbesucher mit wenigen Klicks auf deine Social Media Kanäle gelangen können. Damit sorgst du für eine weitgehende Reichweite auf jeglichen Plattformen.

Erstelle jetzt deine eigene Freiberufler-Website auf Homepage-Baukasten.de und mach Projektanbieter auf dich aufmerksam!

FAQ

Ist eine eigene Website für Freiberufler und Freelancer wirklich nötig?

Definitiv! Wenn du dir deutlich Zeit bei der Akquise von Projekten sparen möchtest, die du viel lieber in deine eigentliche Arbeit investieren würdest, kann die Selbstvermarktung im Sinne einer weitreichenden Webpräsenz hilfreich sein. Somit solltest du dir Gedanken darüber machen, neben den sozialen Netzwerken, in denen du als Freiberufler aktiv bist, auch eine eigene Website zu besitzen.

Brauche ich Vorkenntnisse für die Erstellung einer eigenen Freiberufler-Website?

Nein. Mit unserem Baukasten-System kannst du ganz einfach und ohne jegliche Kenntnisse im Webdesign oder der Programmierung deine eigene Website erstellen. Genau deshalb ist es umso mehr für Freiberufler geeignet, die keine Vorkenntnisse mitbringen.

Kostet die Erstellung einer eigenen Freiberufler-Website etwas?

Nein. Grundsätzlich stehen dir mit unserem Homepage Baukasten bereits etliche sinnvolle Funktionen kostenfrei zur Verfügung. Möchtest du jedoch für deine Website mehrere Unterseiten, mehr Speicherplatz für Bilder und Dateien sowie einen Domainnamen, der auf .de endet, so kannst du jederzeit auf unsere Premium-Pakete zurückgreifen.

Zurück zur Übersicht