Die perfekte Handwerker-Homepage: Mit diesen Inhalten und Tipps baust du sie dir zusammen

aus der Kategorie "Tipps für Selbstständige"
Schwierigkeitsgrad: Anfänger

Lesedauer: 14 Minuten, veröffentlicht: 09.10.2020 

 

Gliederung des Artikels

1. Einleitendes zu deiner Homepage für Handwerker

2. Inhalte die auf einer Handwerker-Homepage nicht fehlen sollten

2.1 Das Gerüst: Impressum und Kontakt

2.2 Aktuelles in deinem Betrieb

2.3 Die Gesichter zur Webseite: Team

2.4 Die persönliche Geschichte: Firmenhistorie

2.5 Deine Leistungen: Referenzprojekte

2.6 Dein Angebot und Preisgestaltung

2.7 Optional: Karrieremöglichkeiten

3. Marketing-Kniffe für deine Handwerker-Homepage

3.1 Stell dir viele Fragen

3.2 Betrachte die Webseite als Customer Touch Point

3.3 Formuliere eine Value Proposition

3.4 Betrachte deine Webseite als virtuelles Kundengespräch

3.5 Nutze SEO-Potential und Google My Business

4. Sinnvolle Extras des Homepage Baukastens für deine Seite

4.1 Setze deinen Betrieb auf die Karte mit “Landkarte”

4.2 Sichere deine Inhalte ab mit Datenschutz

4.3 Erleichtere Kunden den Kontakt mit “Kontaktformular”

4.4 Setze Arbeiten ideal in Szene mit “Galerie”

5. Tipps für die eigene Handwerker-Homepage

5.1 Schaffe eine klare Struktur für deine Seite

5.2 Vorsicht beim Domainnamen

5.3 Das richtige Maß an Inhalten

5.4 Den ersten Eindruck nicht unterschätzen

6. Das Wichtigste nochmal zusammengefasst

 

1. Einleitendes zu deiner Homepage für Handwerker

Das Handwerk nimmt in Deutschland eine wichtige Rolle ein: Von Maurern über Klempner bis hin zu Schreinern und Stuckateuren gibt es sehr viele Berufe in der Branche. Außerdem können handwerkliche Berufe auf eine lange Geschichte zurückblicken: Seit Menschengedenken werden beispielsweise Häuser gebaut oder Möbel benötigt. 

Im Vergleich zur Historie des Handwerks ist quasi erst seit kurzem das Phänomen Internet in unserer Gesellschaft immer relevanter geworden. Egal ob Produktsuche, Abendunterhaltung oder Kommunikation: Es gibt kaum Bereiche unseres Lebens, die von der zunehmenden Vernetzung weiterhin verschont bleiben werden.

Und so kann auch das Handwerk seine Augen nicht vor der weiter voranschreitenden Digitalisierung nicht verschließen. Handwerker müssen sich darum bemühen, für ihr Geschäft eine Internetpräsenz einzurichten, um langfristig konkurrenzfähig bleiben zu können.

Und genau an diesem Punkt setzt dieser Artikel an. Er hat es sich zum Ziel gemacht, Handwerkern dabei behilflich zu sein, die perfekte Homepage zu gestalten und enthält alle Inhalte und viele Tipps, auf die es bei der ersten Webseite ankommt!

 

2. Inhalte die auf einer Handwerker-Homepage nicht fehlen sollten

 

2.1 Das Gerüst: Impressum und Kontakt

Wenn du an die wichtigsten Elemente einer Homepage denkst, denkst du bestimmt nicht sofort an das Impressum. Dennoch: Egal ob Dachdecker, Maurer oder Schreiner: Jeder Handwerker braucht das Impressum auf seiner Seite! Es sichert dich rechtlich ab. Handwerker, die auf ihrer Homepage auf ein Impressum verzichten, riskieren eine Abmahnung, denn ein aussagekräftiges Impressum ist gesetzlich vorgeschrieben!

Daher spreche ich dieses auch zuerst an. Auf welche Elemente des Impressums es bei Handwerkern ankommt, habe ich dir in folgender Liste zusammengefasst. Aber Vorsicht: Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da sich Vorgaben ändern können.

Checkliste: Einige Eckdaten eines aussagekräftigen Impressums
  • Vollständiger Name und Anschrift, wenn vorhanden Rechtsform
  • Mailadresse und Telefonnummer
  • Zuständige Handwerkskammer
  • Register und Registernummer
  • Umsatzsteuer-ID

Auch der Kontaktbereich gehört zu den Basics der Seite. Stell es dir wie beim Mauern vor: Wird am Fundament gepfuscht, kann der Dachstuhl noch so perfekt sein. Das Haus ist trotzdem einsturzgefährdet. Man sollte sich gleich neben dem Impressum also auch um den Kontaktbereich der Webseite kümmern! Beides geht ja in dieselbe Richtung. Beim Kontaktbereich solltest du aber noch mehr Kontaktmöglichkeiten anbieten.

Checkliste: Welche Kontaktdaten auf deiner Webseite vorhanden sein sollten
  • Deine Telefonnummer
  • Die Mailadresse
  • ggf. Social Media
  • ggf. Fax

Kleiner Cliffhanger: Wenn du weiterliest, erfährst du weiter unten, wie du es mit unserem Baukastensystem besonders einfach hast, Kunden die Kontaktaufnahme zu dir zu erleichtern.

INFO: Achte darauf, dass man dich über die Kanäle, die du angibst, auch wirklich erreicht! Nichts ist nerviger als Anrufe, die nie entgegengenommen werden oder Mails, die unbeantwortet bleiben!

 

2.2 Aktuelles in deinem Betrieb

Nachdem du dich nun um einige Basics gekümmert hast, gehts ans Eingemachte: Das Skelett der Webseite steht, jetzt gehts ans Fleisch. Hier kannst du dich gewissermaßen austoben und alles reinpacken, was aktuell in eurem Betrieb ansteht. Egal ob Heizungsinstallatuer oder Fliesenleger: In jedem Betrieb gibt es Neuigkeiten, die kommuniziert werden können!

Mögliche Neuigkeiten, die auf deiner Handwerkerseite erscheinen könnten
  • Neue große/besondere Aufträge, die an dich vergeben wurden
  • Neue Partner deines Betriebs
  • Dinge aus dem Alltag deines Betriebs
  • Interessante Geschichten, die du im Arbeitsalltag erlebst

Du kannst hier wie in einem Miniblog schreiben. Das regt Besucher deiner Handwerkerseite zum Stöbern und längeren Verweilen auf deiner Seite an!

 

2.3 Die Gesichter zur Webseite: Team

Hier können Dachdecker, Elektriker, Klempner oder andere Handwerker ihr Team vorstellen. Durch eine Teamvorstellung bekommt deine Handwerker-Homepage erst ein richtiges Gesicht! Wenn Nutzer nach einer Reperatur oder sonstigen Handwerksleistung suchen und so auf deine Webseite gelangen, wirkt die Vorstellung des Teams sehr positiv auf sie! Dieser persönliche und vertrautere Touch kann den Unterschied machen, weshalb man sich für dich statt einem Konkurrenzbetrieb entscheidet.

INFO: Unverzichtbar bei der Teamvorstellung sind gute Fotografien! Achte darauf, dein Team gut abzulichten und professionell darzustellen. Bei Portraits ist zum Beispiel auf die Belichtung, spiegelnde Flächen sowie den richtigen Hintergrund und angemessene Kleidung, bestenfalls Arbeitskleidung, zu achten.

 

2.4 Die persönliche Geschichte: Firmenhistorie

Viele Handwerksbetriebe können auf eine lange Geschichte zurückblicken. Wie ich bereits oben erwähnt hatte, gibt es die Handwerksbranche schon seit Ewigkeiten. Früher musste schließlich alles in Handarbeit hergestellt werden!

Hat auch dein Betrieb eine lange Geschichte, ist beispielsweise vor langer Zeit von einem Familienmitglied gegründet worden oder kann auf maßgebliche Veränderungen wie Standortwechsel oder Erweiterung der Tätigkeitsfelder zurückblicken, solltest du das auch auf deiner Seite darstellen.

TIPP: Zur Darstellung der Firmenhistorie eignet sich eine Timeline. Du führst dafür zuerst die Jahreszahl auf und dahinter die Veränderung/das Ereignis. So haben Besucher der Handwerkerseite alle Infos stichpunktartig auf einen Blick.

Die Wirkung ist ähnlich wie bei der Teamvorstellung: Eine Historie deiner Firma ist vielleicht nicht essentiell wichtig für deine Kunden, aber sie gibt ihnen mehr Infos über dich und lässt dich vertrauter und bekannter wirken. 

Man fühlt sich ein wenig so, als würde man deinen Betrieb schon lange kennen, da man nun über alle wichtigen Eckdaten der Firmenhistorie Bescheid weiß.

 

2.5 Deine Leistungen: Referenzprojekte

Kommen wir nun zu Projekten, die du bereits abgeschlossen hast. So etwas eignet sich besonders für künstlerisches Handwerk wie Keramiker, Schuhmacher, Bildhauer oder Graveure. Hier können nämlich besonders schöne Arbeiten dargestellt werden: Lass damit deine Werke für sich selbst sprechen!

Auch hier gilt wieder, wie bei den Teamfotos: Achte auf ansprechende Ablichtung der Arbeiten, um dein Kunsthandwerk ideal in Szene zu setzen.

Auch wenn das Team und eure Firmengeschichte für User Nice to know sind, kommt es letztlich immer noch auf deine Arbeit an: Sie ist der ausschlaggebende Grund, weshalb du gebucht wirst oder eben nicht. Deswegen erfordert die Einbindung von Referenzen für dich besondere Aufmerksamkeit und Sorgfalt.

 

2.6 Dein Angebot und Preisgestaltung

Wenn du darüber nachdenkst, warum du eigentlich eine eigene Webseite gestalten willst, dann stellst du fest, dass es ja im Kern darum geht, deine Leistungen an den Mann zu bringen. Damit kommen wir auch schon zu deinem Angebot auf der Seite und deiner Preisliste. Auch hier gilt wieder das Prinzip, dass übersichtliche Darstellung das Wichtigste ist! 

Gestalte die Unterseite, auf der du dein Angebot darstellst, am Besten also auch in Listenform, damit jeder auf einen Blick findet, wonach er sucht! Man stelle sich nur einmal das Angebot der immer zahlreicher werdenden Allround-Handwerker vor: Ein Allrounder, der nahezu alles anbietet, würde in Textform vermutlich einen Roman über seine Leistungen schreiben.

Auch hinsichtlich der Preisgestaltung ist Vorsicht geboten.

Mögliche Abrechnungsarten von Preisen für Handwerker:
  • Stundenpreise
  • Festsatz
  • Kommen Zusatzkosten wie Anfahrt, Material o.ä. dazu?
  • Gibt es einen Kostenvoranschlag?

Wie du siehst (und sicher weißt), ist die Preisgestaltung in Handwerksberufen nicht immer besonders transparent und gerade für Laien daher oft nur schwer nachvollziehbar. Daher: Unbedingt alle Kostenpunkte auflisten, die auf den Kunden zukommen könnten, am Besten auch in einer kurzen Liste!

 

2.7 Optional: Karrieremöglichkeiten

Dieser Punkt gehört vermutlich nicht zum Kern deiner Arbeit. Dennoch kann es sich lohnen, offene Stellen auch auf deiner Webseite auszuschreiben. Dadurch werden deutlich mehr und damit möglicherweise auch bessere Arbeitskräfte auf deinen Betrieb aufmerksam. Das Gleiche gilt für Ausbildungsplätze, die du Berufseinsteigern anbietest. Wie schon erwähnt: Diese Unterseite deiner Handwerker-Homepage ist natürlich nicht notwendig, bietet sich aber an und bringt dir sicherlich auch Mehrwert in Form von mehr Auswahl bei der Einstellung neuer Arbeitskräfte.

 

3. Marketing-Kniffe für deine Handwerker-Homepage

 

3.1 Stell dir viele Fragen

Ein umfassendes Brainstorming ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Handwerker-Homepage: Installateure, Töpfer und andere im Handwerk Tätige sollten sich bei der eigenen Webseite daher zuerst einmal einige Fragen stellen. Das schafft die nötige Klarheit, bevor es bei der eigenen Seite ans Eingemachte geht!

Checkliste: Fragen, die du dir vor der Erstellung deiner Seite stellen kannst
  • Was ist mein Ziel mit meiner Handwerker-Homepage?
  • Worin bestehen meine Stärken und Schwächen?
  • Wie gewinne ich Kunden für meine Werkstatt?
  • Nach was suchen Kunden, wenn sie auf meine Seite kommen?
  • Wie soll ich meine Kunden anreden? Wie soll ich auf sie eingehen?

Wenn du dir Fragen dieser Art schon vor der Gestaltung der Handwerker-Homepage stellst, definierst du damit gleichzeitig die Anforderungen, die du an deine Seite stellen musst. Die Antworten auf solche Fragen sind außerdem nicht nur beim Webdesign wichtig sondern können dir generell mehr Klarheit über deine Unternehmenstätigkeit verschaffen! Hab sie bei der Gestaltung der Homepage am Besten im Hinterkopf.

 

3.2 Betrachte die Webseite als Customer Touch Point

Für jeden Handwerker ist die Webseite oft der erste Customer Touch Point. Heizungsinstallateure, Fliesenleger und Maler müssen bedenken, dass viele Leute nach den entsprechenden Suchbegriffen googlen und so auf der Webseite landen. Berührpunkte des Kunden mit dem Unternehmen nennt man Touch Point und die eigene Webseite ist meist der erste davon. Bedenke das und mache dir auch Gedanken, was das für deine Webseite bedeutet: Gehe also davon aus, dass Kunden zum ersten Mal von deinem Betrieb erfahren. Was müssen sie wissen? Worauf willst du sie zuerst aufmerksam machen?

Dein Ziel sollte sein, Kunden dazu zu bringen, Interesse an deiner Werkstatt aufzubauen. Das ist der Grundstein dafür, dass ihre Customer Journey sich über weitere Touch Points bis zum Vertragsabschluss bei dir erstreckt!

 

3.3 Formuliere eine Value Proposition

Ein weiteres wichtiges Marketing-Thema, dass dir auf deiner Webseite sehr nutzen kann ist die Formulierung eines Werteversprechens (engl. Value Proposition).

Checkliste: Worin dein individuelles Werteversprechen bestehen kann
  • Hohe Kundenzufriedenheit
  • Hohe Qualität der Werke
  • Schnelle und leichte Erreichbarkeit
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Besonders schnelle Fertigstellung der Leistungen
  • Neuartiges, das sonst keine Werkstatt bietet

Dieses Werteversprechen/Nutzenversprechen dient dir natürlich nicht nur auf deiner Webseite. Aber indem du deine Stärken herausfindest und diese auch auf deiner Webseite einbringst, wirkst du überzeugender auf deinen Kunden. Es ist außerdem wichtig, dass es sich um Stärken handelt, denen du auch gerecht wirst und nicht um leere Versprechungen. 

Außerdem grenzt du dich dadurch von deiner Konkurrenz ab.

 

3.4 Betrachte deine Webseite als virtuelles Kundengespräch

Um Besuchern deiner Seite ein besonderes Erlebnis zu verschaffen, musst du sie dir vorstellen wie eine Werkstatt im Internet: Stell dir vor, ein Kunde klingelt an der Tür deiner Werkstatt und will eine Beratung. Genauso kannst und solltest du auch deine Seite gestalten: Verschaffe dem Kunden ein virtuelles Beratungsgespräch!

TIPP: Nutze Fragen für ein virtuelles Beratungsgespräch! Schau dir dieses Beispiel an: “Wonach suchst du genau?”: Darbieten von 3 klickbaren Feldern “Eine Reparatur”, “Aufgabe eines Neuauftrags”, “Unverbindliche Beratung”.

Durch Fragen wie in dem obigen Kasten hat der Kunde am Endgerät das Gefühl, er führe gerade ein echtes Beratungsgespräch mit dir als Handwerker. Das gibt der Seite einen individuellen Touch und wirkt gut, da es den Eindruck macht, du nimmst dir gerade Zeit für den Besucher deiner Seite.

 

3.5 Nutze SEO-Potential und Google My Business

Du solltest im Hinterkopf behalten, dass Nutzer erst einmal auf deine Seite finden müssen. Die besten Inhalte nutzen Malern, Fliesenlegern oder Trockenbauern wenig, wenn niemand die Seite anklickt. Und da kommt SEO und Google My Business ins Spiel: SEO steht für Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung). Das bedeutet, dass Inhalte deiner Webseite für Suchmaschinen wie Google optimiert werden sollten, um bei Suchergebnissen weit oben aufzutauchen. Dafür solltest du dir überlegen, wonach Leute suchen würden, die einen Handwerker brauchen: Bau dir so eine Liste mit relevanten Schlüsselwörtern zusammen. Nun geht es darum, diese Schlüsselwörter in deine Texte einzubauen. Aber Vorsicht vor Keyword Stuffing: Deine Texte sollten nicht damit vollgestopft sein und dadurch unnatürlich wirken!

Außerdem solltest du Google My Business am Schirm haben: Ein Account dort ist für dich Voraussetzung für Werbeaktivitäten bei Google aber auch für einen Eintrag beispielsweise bei Google Maps. Da sehr viele Personen bei Maps nach Handwerkern in der Nähe suchen werden, sollte es ein No-Brainer für dich sein, dass eine Präsenz auf der Karte mehr Leute auf deine Seite führen wird.

 

4. Sinnvolle Extras des Homepage Baukastens für deine Seite

 

4.1 Setze deinen Betrieb auf die Karte mit “Landkarte”

Dieses Extra ist nützlich auf deiner Handwerker-Homepage, da so direkt sichtbar wird, wo sich deine Werkstatt etwa befindet. Auf einen Blick sieht man so sogar beim drüberscrollen, wo du dich grob befindest. Dadurch sparen es sich Nutzer beispielsweise, deine Adresse zu kopieren und dann erst bei Maps einfügen zu müssen, um deine Werkstatt ausfindig zu machen. 

Wenn wirkliches Interesse daran besteht, deine Dienste in Anspruch zu nehmen, wird man natürlich zwangsläufig deine genaue Adresse benötigen. Für den Anfang, beim ersten Kundenkontakt, reicht es jedoch, grob zu sehen, wo du lokalisiert bist.

INFO: Wenn du die Adresse deiner Werkstatt hinterlegst, kannst du beim Klick auf die Adresse auch noch ein Textfeld, das angezeigt werden soll, einstellen.

 

4.2 Sichere deine Inhalte ab mit "Datenschutz"

Mit unserem Datenschutz-Extra fügst du mit wenigen Klicks einen fertigen DSGVO-konformen Datenschutz-Bereich in deine Webseite ein. Das sichert dich und deine Daten davor ab, von anderen Webseiten kopiert zu werden.

Du aktivierst den Datenschutz im Extras-Bereich und kannst dann im Nachhinein noch flexibel einstellen, auf welchen Seiten das Datenschutzmodul angezeigt werden soll.

 

4.3 Erleichtere Kunden den Kontakt mit “Kontaktformular”

Hier komme ich auf den angesprochenen Cliffhanger zurück. Du kannst mit unserem Baukasten nämlich ein Kontaktformular auf deiner Webseite einbauen, mit dem Interessenten bequem Kontakt zu dir aufnehmen können. 

Mit wenigen Klicks aktiviert, haben Nutzer so die Möglichkeit, ein Formular auf deiner Handwerker-Homepage auszufüllen. Du bekommst alle Nachrichten dann per Mail zugestellt und kannst darauf antworten wie auf eine gewöhnliche Mail.

Für dich macht das Ganze also keinerlei Unterschied, deine Nutzer werden es dir aber danken.

 

4.4 Setze Arbeiten ideal in Szene mit “Galerie”

Die Aktivierung dieses Extras bringt dir den Vorteil, dass du deine Werke besonders ansprechend darstellen kannst. Das Ganze sieht dann wesentlich professioneller aus als wenn du deine Bilder einfach “blank” auf deine Seite einbinden würdest. Außerdem bringt dir die Galerie mit Beschreibungstexten, einem Bewertungssystem und weiteren Kleinigkeiten weitere nützliche Features für die Darstellung deiner Handwerksleistungen.

 

5. Tipps für die eigene Handwerker-Homepage

 

5.1 Schaffe eine klare Struktur für deine Seite

Bevor es daran geht, deine Seite in der Praxis zu gestalten, solltest du dir vorab einen klaren Plan machen, wie du die Seite aufbauen willst. Auch hier bietet sich an, wie bei der Liste von Keywords, erst einmal händisch eine Skizze zu erstellen. Unten siehst du ein Beispiel dafür, wie eine Handwerker-Homepage aufgebaut sein kann.

So ein klarer Aufbau hat für Besucher deiner Seite den Vorteil, dass sie schnell das finden, was sie suchen. Warst du schon einmal auf einer Seite, auf der du lange gebraucht hast, um den Inhalt zu finden, den du gesucht hast? Dann weißt du vermutlich aus eigener Erfahrung, wie wichtig es ist, den Content gut zu strukturieren. Außerdem wirst du dich bei der Bearbeitung deiner Inhalte schwer tun, wenn du auf jeder Unterseite andere Dinge versteckt hast, an die du dich gar nicht mehr erinnerst.

 

5.2 Vorsicht beim Domainnamen

Dieser Punkt ist nicht zu unterschätzen: Oft fällt der erste Blick bei Google auf den Namen deiner Domain, wenn das Auge die Suchergebnisse scannt. Für Handwerker-Webseiten heißt das, dass du einen griffigen Namen brauchst, an den sich User leicht erinnern können.

TIPP: Für Handwerker empfehlen wir Webseiten entweder nach dem Schema maler/schreiner/installateur-deinname.de oder, wenn du dir schon einen Namen gemacht hast, einfach deinname.de

Von langen und umständlichen Namen solltest du eher Abstand halten, da diese unprofessionell wirken können. Im schlechtesten Fall halten sie den Nutzer sogar davon ab, auf deine Seite zu klicken. Also halte es kurz und knackig.

Und denk dran: Du kannst den Namen deiner Domain nur ein Mal wählen und nicht mehr ändern. Also mach dir Gedanken und überleg dir gut, wie du deine Seite nennen willst!

 

5.3 Das richtige Maß an Inhalten

Auf deiner Handwerkerseite musst du vorallem auf die richtige Menge an Inhalten achten. Dabei gilt für alle Handwerker, egal ob Trockenbauer, Klempner oder Elektriker: So wenig wie möglich, so viel wie nötig! Du sollst deine Seitenbesucher umfassend informieren und ihnen alles Wichtige deines Handwerksbetriebs mitteilen. Dennoch solltest du nicht durch ausschweifendes BlaBla oder viele irrelevante Fakten langweilen, da Nutzer dann dazu neigen, die Seite zu verlassen. Das ist häufig eine Gratwanderung, aber es ist wichtig, dass du es bei der Seitengestaltung berücksichtigst.

TIPP: Warum solltest du es dir unnötig schwer machen? Suche dir besonders gut gestaltete Seiten von anderen Handwerksbetrieben heraus und checke, welchen Umfang diese Seiten haben. Daran kannst du dich bei deiner Seite auch orientieren.

 

5.4 Den ersten Eindruck nicht unterschätzen

Du hast es geschafft: Du hast eine ansprechende Seite erstellt, diese hat es in der lokalen Google-Suche ganz nach oben geschafft und animiert User, auf deine Handwerkerseite zu klicken. 

Doch noch hast du den Nutzer noch nicht für dich gewonnen. Es gilt nun, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen und das positive Bild weiter zu festigen. Deshalb verdient deine Startseite bei der Webseitenerstellung auch besonderes Augenmerk: Formuliere hier kurz und knapp das Wichtigste, was der Nutzer über dich als Trockenbauer oder Elektriker wissen muss.

Außerdem sollten Bilder und Design stimmen: Bevor der Text gelesen wird, schweifen die Augen über die Bilder und Farben der Seite, weshalb diese mindestens genauso wichtig wie der Text sind.

 

6. Das Wichtigste nochmal zusammengefasst

In dem Artikel habe ich dir nahe gebracht, welche Inhalte auf Webseiten aus der Handwerksbranche gehören. Darunter waren beispielsweise das Impressum und der Kontaktbereich, deine Referenzen oder auch das Angebotsspektrum mit transparenten Preisen. Anschließend bin ich auf einige Begriffe und Konzepte aus dem Marketing eingegangen, die auch auf deiner Handwerkerseite nützlich sein werden. Danach habe ich dir weitere Tipps gegeben, die auf Seiten aus der Handwerksbranche beachtet werden sollten: So sollte beispielsweise auf eine klare Struktur, den Namen der Domain oder auch auf den ersten Eindruck geachtet werden!

Ich hoffe, dass mit diesem Guide von Klempner über Heizungsinstallateur nun alle in der Handwerksbranche Tätigen Bescheid wissen, worauf es bei der eigenen Homepage ankommt. Sollten noch weitere Fragen entstehen, könnt ihr euch aber jederzeit unsere FAQ durchlesen oder uns alternativ kontaktieren.

FAQ

Ich bin überfordert: Womit fange ich bei der Handwerker-Homepage an?

Unser Baukasten ist für alle User sehr intuitiv und benutzerfreundlich gestaltet. Wir schlagen daher vor, du fängst einfach an. Mit wenigen Klicks ist die Seite bereits erstellt und kann nun konfiguriert werden. Dabei kannst du einfach herumprobieren und so die für dich beste Gestaltung finden.

Ich bin Klempner und kein IT-Techniker: Schaffe ich es trotzdem, eine eigene Seite einzurichten?

Du brauchst keinerlei Vorkenntnisse, um mit unserem Baukastensystem eine eigenen Seite zu erstellen. Alles, was du wissen musst, lernst du während der Einrichtung deiner eigenen Seite! Du musst dafür also kein Computerexperte sein.

Wie lange dauert es, meine eigene Handwerker-Homepage zu erstellen?

Schon mit wenigen Klicks ist deine eigene Homepage online! Im Prinzip brauchst du also kaum Zeit, bis deine Seite von Kunden aufgerufen werden kann. Trotzdem empfehlen wir stark, dass du dir Zeit nimmst und dir Mühe bei deiner Webseite gibst. Du kannst dir sicher sein: Deine Nutzer werden das merken und es dir danken!

Ist es wirklich nötig, dass ich als Handwerker eine eigene Seite einrichte?

Wie schon besprochen ist das Internet offensichtlich nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Daher kann auch Handwerksbetriebe nicht mehr auf eine Internetpräsenz verzichten. Handwerker stellen Werke natürlich immer noch in ihrer Werkstatt her und verkaufen diese dann persönlich bzw. reparieren Objekte vor Ort und sind daher nicht in dem Maß auf den Onlinehandel angewiesen wie andere Branchen. Trotzdem ist die Webseite für den Kundenkontakt auch für Handwerker nicht mehr wegzudenken.

Zurück zur Übersicht